Deppenleerzeichen

Eine neue schriftsprachliche Erscheinung erobert zunehmend unser Leben: die Leerzeichen in Komposita, auch Deppenleerzeichen genannt. Eine Erfindung der Werbebranche, die zu erheblicher Verwirrung (und mitunter Erheiterung!) beitragen kann.

Neben den gelegentlich noch zu behandelnden Binnenmajuskeln (siehe Ronalds Notizen: „MySchachSinn“) erobert eine andere schriftsprachliche Erscheinung zunehmend unser Leben: die Leerzeichen in Komposita, also Leerstellen in zusammengesetzten Wörtern. Sie können mehr zu erheblicher Verwirrung beitragen, als es bei korrekt zusammengeschriebenen Wörtern der Fall wäre. Soll beispielsweise „Würfel Zucker“ als Aufforderung verstanden werden, (mit) Zucker zu würfeln?

Die Anwender der Deppenleerzeichen, wie sie umgangssprachlich und nicht zu Unrecht genannt werden, scheinen nicht darüber nachgedacht zu haben, wie missverständlich ihre Wortschöpfungen sein können. „Trink Wasser für Hunde“ scheint zunächst eine eindeutige Aufforderung zu sein, den lieben Tierchen das Wasser wegzutrinken. Erst beim Nachdenken eröffnet sich der eigentliche Hinweis. Wenn ich „Stadt Bücherei“ lese/höre, muss ich irgendwie an „statt Bücherei“ denken, was interessante Rückschlüsse auf die Erfinder solcher Kreationen bietet: Anstatt in einem Buch über korrekte Schreibweisen zu blättern, saugen sie sich sie lieber aus den Fingern. Dabei sagt der Duden klar, dass Zusammensetzungen zusammengeschrieben werden oder, um Missverständnisse zu vermeiden, mit einem Bindestrich, und nicht mit einem Leerzeichen!

Ihren Ursprung scheinen diese unsinnigen Leerzeichen in der englischen Sprache zu haben, in der Komposita (fast) immer getrennt geschrieben werden, manchmal auch mit einem Bindestrich. Auch Unsicherheiten in der Getrennt- oder Zusammenschreibung mögen eine Rolle spielen. Vor allem aber dürfte die Werbung zur Verbreitung dieser Unsitte beigetragen haben, die damit vermutlich den Zweck verfolgt, die Bedeutung der einzelnen Bestandteile gleichzusetzen. Was allerdings ziemlich danebengehen kann:

Gleich setzen? Nein, danke, erst später.

Tüten Suppen? Meine nicht, Ihre etwa?

U-Bahn Wagen oder Sport Wagen? Um Himmels willen, nein, lieber zu Fuß und kein Sport!

Fisch Brötchen? Also, wenn ich mir meine Brötchen erst fischen muss …

Kasten Weißbrot? Nein, danke, was soll ich damit? Ein Kastenweißbrot reicht mir.

Man sieht: Diese grammatische und auch typografische Unsitte vermag mehr zu Missverständnissen, gar zu Lachanfällen zu führen, als das bei korrekter Schreibweise der Fall wäre. Halten wir also zusammen und schreiben zusammen, was zusammen gehört, und geben dem „Wahn Sinn keine Lücke“!

Verweise zum Thema (öffnen in neuem Fenster!):
Leerzeichen in Komposita – Wikipedia
Zwiebelfischchen: Trink Wasser für Hunde! – SPIEGEL ONLINE
Zwiebel Fisch: Dem Wahn Sinn eine Lücke – SPIEGEL ONLINE
Zwiebelfisch: Tüten Suppe aus der Suppen Tüte – SPIEGEL ONLINE
Deppenleerzeichen | Alleinstellungsmerkmal
die wahrheit: Rettet das Divis! – taz.de

(Dieser Beitrag wurde zuerst am 26. Auguast 2010 auf Ronalds Notizen: „Würfel Zucker“ veröffentlicht und für dieses Weblog editiert.)

Ronald M. Filkas

Gelernter Schriftsetzer im Handsatz, Studium der Germanistik, zertifiziert abgeschlossene Fortbildungen „Web-Publishing Schwerpunkt DTP“ und Online-Redaktion, langjährige Erfahrungen als Schriftsetzer/ DTP-Fachkraft und als Korrektor und Lektor in Druckereien, Redaktionen und Verlagen. Mehr? Seite „Über mich“!

3 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.