Proaktiv

Deleaturzeichen

Eine Fund­grube an sinn­lo­sen Phra­sen und Wör­tern von A bis Z unter dem Titel „Vomi­tas ver­bum” möchte der Autor gern wei­ter­emp­feh­len. Einige die­ser Wör­ter ken­nen Sie bestimmt, beson­ders dann, wenn Sie aus der Wer­be­bran­che sind. Pro­ak­tiv gehört dazu. Viel­leicht ver­wen­den Sie sie auch? Oder haben sie sogar „kre­iert”?

Der Setz­feh­ler schaut sich natür­lich auch auf ande­ren Blogs um. Bei „Ver­weile doch“ habe ich diese schöne „Hit­liste der sinn­lo­sen Phra­sen und Wör­ter von A bis Z“ mit dem Titel „Vomi­tas ver­bum“ (öff­nen beide in neuem Fens­ter!) gefun­den. Der Titel soll laut der Autorin wohl eine Ver­ball­hor­nung des latei­ni­schen vomi­ta­tis verba sein. „Klingt aber nicht so schön wie Vomi­tas Verbum.“

Dort fin­den sich (Stand 2. Juni 2016) so aktu­elle Wör­ter von A wie „abho­len“ („heute wird nun wirk­lich jeder abge­holt […]“, nur nicht von einem rea­len Ort) bis zu Z wie „zukunfts­fä­hig“ („Was bitte soll das bedeu­ten?“) und „zukunfts­si­cher“ („Das ist ja noch däm­li­cher als zukunfts­fä­hig.“) so ziem­lich alles, was unse­ren moder­nen Sprach­ge­brauch so zum K… (Sie wis­sen schon: vomit­are!) macht.

Zu mei­nen Favo­ri­ten zäh­len etwa „alles geben“ („immer, wirk­lich immer gelo­gen“), „einen Unfall bauen“ („Mit oder ohne Bau­an­lei­tung?“) und natür­lich: pro­ak­tiv („Lässt mich auto­ma­tisch an Indus­trie­jo­ghurt und somit an Ver­dau­ungs­pro­bleme den­ken.“)! Die­ses Wort ken­nen Sie bestimmt, beson­ders dann, wenn Sie aus der Wer­be­bran­che sind, aber auch in der Arbeits­welt und im Berufs­le­ben ist es sehr gefragt. Dass wir Sil­ves­ter mit einem i und nicht mit einem y schrei­ben („Syl­ves­ter — Das ist nicht der 31. Dezem­ber, son­dern die Katze, die gerne die­sen gel­ben Tweety fres­sen möchte!“) wird neben­bei auch in „Sil­ves­ter allein“ behan­delt.

Eine „Hit­liste“ von Wör­tern, die nie­mand braucht und die hof­fent­lich immer wie­der erwei­tert wird, pro­ak­tiv sozu­sa­gen, und Vor­schläge sind durch­aus erwünscht: Ein Blick lohnt sich! Und hof­fent­lich gehö­ren Sie nicht zu den Leu­ten, die sol­che Wör­ter ver­wen­den oder gar kre­ieren — man­che könn­ten näm­lich auch nach hin­ten los­ge­hen, postak­tiv sozusagen!

(Die­ser Bei­trag wurde zuerst am 15. Mai 2009 auf Ronalds Noti­zen unter dem Titel „Vomi­tas ver­bum“ ver­öf­fent­licht, am 2. Juni 2016 aktua­li­siert und für diese Sei­ten neu edi­tiert. Siehe auch das Wort­hül­sen-Lexi­kon von Mat­thias Pöhms Rhe­to­rik-Semi­nar, das zwar selbst einige Schreib- und Zei­chen­set­zungs­feh­ler ent­hält, aber durch­aus lesens­wert ist.)

Ronald M. Filkas
Gelernter Schriftsetzer im Handsatz, Studium der Germanistik, zertifiziert abgeschlossene Fortbildungen „Web-Publishing Schwerpunkt DTP“ und Online-Redaktion, langjährige Erfahrungen als Schriftsetzer/ DTP-Fachkraft und als Korrektor und Lektor in Druckereien, Redaktionen und Verlagen. Mehr? Seite „Über mich“!

6 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.