Grammatisch oder grammatikalisch richtig?

Fragezeichen

An der Frage, ob etwas grammatisch oder grammatikalisch richtig bzw. falsch ist, scheiden sich die Geister. Wir werfen einen Blick zurück und auf mögliche Unterschiede zwischen beiden Formen und entscheiden uns dann für die erstere.

Die Frage, ob ein Satz grammatisch oder grammatikalisch richtig bzw. falsch ist, wird immer wieder und immer noch diskutiert. Davon zeugt die Vielzahl von Suchergebnissen, die nach entsprechenden Anfragen im WWW zu finden sind. Der Duden kennt übrigens beide Versionen. Fest zu stehen scheint jedoch, dass „grammatikalisch“ weitaus häufiger benutzt wird. Nicht nur aus meiner persönlichen Erfahrung, sondern auch nach der Anzahl der Vorkommnisse im WWW. Doch ist das tatsächlich richtig so? Oder alles nur Spitzfindigkeit?

Grammatisch oder grammatikalisch
Grammatisch oder grammatikalisch? Zu dieser Suchanfrage gibt es viele Ergebnisse. (Eigenes Werk)

Werfen wir zunächst einen Blick in die Geschichte, auf die Wortherkunft und die Häufigkeit beider Wörter.

Geschichte, Herkunft und Häufigkeit

Laut der FAQ-Liste der deutschen Sprache wurde das

althochdeutsche Substantiv grammatih […] im 11. Jahrhundert aus dem lateinischen (ars) grammatica und dem griechischen grammatike (techne) (beides [für] Sprachlehre, Sprachkunst) entlehnt; die heute gängige Form Grammatik ist erstmals im 16. Jahrhundert belegt. Hierzu wurde — ebenfalls im 16. Jahrhundert — das Adjektiv grammatisch gebildet und im 17. Jahrhundert grammatikalisch, letzteres in Anlehnung an das spätlateinische grammaticalis, möglicherweise mit Umweg über das französische grammatical.

Aha, „grammatisch“ ist also schon einmal älter! Zur Häufigkeit heißt es dort:

War laut Grimm grammatikalisch bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts gängiger als das ältere grammatisch, so soll dessen Gebrauch im 19. Jahrhundert stark rückläufig gewesen sein.

Bisweilen erklärten Lexikographen, etwa Adelung, die längere Form gar für veraltet, doch Totgesagte leben — wie dieser Statistik zu entnehmen — bisweilen länger: Hat im Web grammatisch die Oberhand, so ist es in den News genau umgekehrt. Veraltet ist grammatikalisch also mitnichten; vielmehr erfreuen sich beide Formen offenbar bester Gesundheit.

Ist der Gebrauch beider Formen nun also austauschbar?

Grammatisch oder grammatikalisch: ein Unterschied

Belles Lettres: Deutsch für Dichter und Denker macht einen Unterschied zwischen beiden Formen aus:

Grammatisch ist, was in seinem Wesen Grammatik ist, zum Beispiel die De­klina­tion, die Syntax oder eine Kasusendung. [Beispiel:] Diese Endung ist grammatisch. […]
Etwas ist dagegen grammatikalisch, wenn es sich auf Grammatik bezieht: Das ist grammatikalisch falsch.

Ein Unterschied ist hier zwar tatsächlich vorhanden, aber versteht den ein Laie? Allerdings wird im Absatz „Allgemeinsprachlicher Gebrauch“ auch darauf hingewiesen, dass die

Unterscheidung zwischen „grammatisch“ und „grammatikalisch“ […] vor allem in der Fach­sprache nütz­lich und ver­brei­tet [ist], wo man tatsächlich über Grammatik spricht.

Um zu dem Schluss zu kommen:

Im Alltag kommt es allerdings selten vor, daß man etwas als von grammatischem Wesen beschrei­ben will. […] Darum ver­wendet die Allgemeinsprache grammatisch und grammatikalisch synonym im Sinne von grammatikalisch.

Im Sinne von grammatikalisch? Warum nicht im Sinne von grammatisch? Dies scheint nun schwer nachvollziehbar, denn wenn es darum geht, ob etwas grammatisch oder grammatikalisch richtig ist, beziehen wir uns seltenst auf „das Wesen der Grammatik“, sondern meistens ganz konkret auf grammatische Fehler!

Werfen wir einmal einen Blick auf andere Wörter mit der Endung -tik.

Grammatik: grammatisch oder grammatikalisch?

Nehmen wir einmal das Wort Automatik. Ist das Adjektiv davon nun automatisch oder automatikalisch?
Informatik: informatisch oder informatikalisch?
Mathematik: mathematisch oder mathematikalisch?
Nautik: nautisch oder nautikalisch?
Politik: politisch oder politikalisch?

Sie verstehen nun, welcher Form ich den Vorzug geben würde? Starten Sie die Diskussion, wenn Sie anderer Meinung sind, gern aber auch, wenn Sie mir zustimmen!

Siehe hier zu weiteren möglichen „Spitzfindigkeiten“ etwa auch:

Ronald M. Filkas
Gelernter Schriftsetzer im Handsatz, Studium der Germanistik, zertifiziert abgeschlossene Fortbildungen „Web-Publishing Schwerpunkt DTP“ und Online-Redaktion, langjährige Erfahrungen als Schriftsetzer/ DTP-Fachkraft und als Korrektor und Lektor in Druckereien, Redaktionen und Verlagen. Mehr? Seite „Über mich“!

29 Kommentare

  1. Bislang habe ich immer grammatikalisch verwendet, aber die Vergleiche mit den anderen Adjektiven von Wörtern, die auf -tik enden, überzeugt mich: In Zukunft benutze ich nur noch grammatisch. Politikalisch klingt wirklich blöd!

    1. Mich stört „Konservatismus“, offensichtlich von englisch „conservatism“.
      Aber zu dem deutschen Adjektiv „konservativ“ gehört als Substantiv
      „Konservativismus“. Da Sie gelernter Schriftsetzer sind, noch eine
      Anekdote aus meiner Zeit als Redakteur: Bei Büxenstein wollte ein
      Setzer etwas in meinem Manuskript ändern, von welchem (ihm nicht zustehenden) Tun er nur mit großer Mühe abzuhalten war. Er wandte
      sich dann mit seiner Vorstellung an die Ges. f. dt. Sprache und zeigte
      mir triumphierend deren Antwort: Natürlich haben Sie recht – e s
      s e i d e n n, d e r Au t o r m e i n t e … [Und genau das h a t t e „der Autor“ natürlich gemeint.]

      1. Auch wenn das mit dem Thema des Beitrags an sich nichts zu tun hat: Sie meinen „Konservatismus“ als Substantivierung von „konservativ“? Nun, jetzt, da Sie es sagen, haben Sie so Unrecht nicht: Es klingt doch irgendwie konstruiert, so als wäre „Konstruktivismus“ die Substantivierung von „konstruieren“. Zeit, ein neues Substantiv für „konservativ“ einzuführen!

        Nette Anekdote!

    2. Nicht alles, was blöd klingt, ist blöd. Und nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich.

      Grammatisch als Synonym für grammatikalisch zu verwenden, ist grammatikalisch falsch. Es ändert nichts daran, wenn man es nicht versteht oder aus Angst, dass andere es nicht verstehen, sich eines falschen Begriffverständnisses zu ergeben.

      Sich an der Mehrheit zu orientieren, ist auch nicht die geeigneten Methode, um zwischen richtig und falsch zu unterscheiden. Die Mehrheit liegt nicht automatisch richtig. Gerade in Sachen sprachlicher Richtigkeit.

        1. Sein bzw. ihr Kommentar enthält nur zwei grammatikalische Fehler.

          Es gibt keine grammatischen Fehler. „Grammatikalisch” bezeichnet die Richtigkeit der Grammatik; „grammatisch” bezeichnet das Wesen der Grammatik.

  2. Hallo,

    auch wenn ich „grammatisch“ benutze, wie verhält es sich denn mit „musisch/musikalisch“ bzw. „physisch/physikalisch“? Bisher konnte ich hier nur Argumente für die jeweils kurze Variante lesen; demnach müsste „physikalisch“ und „musikalisch“ ebenfalls falsch oder veraltet sein.

    Gruß, Torsten

    1. Hallo, Torsten,

      die von dir genannten Beispiele sind für den Vergleich mit „grammatisch/grammatikalisch“ wenig geeignet. Ersteres Beispiel kommt nicht von Musik, sondern von der Muse, betrifft also die Künste. Daher sind die unterschiedlichen Formen „musisch“ und „musikalisch“ vollkommen gerechtfertigt. Selbiges gilt für dein zweites Beispiel, denn „physisch“ ist nicht das Adjektiv von Physik, sondern von der Physis, der körperlichen Beschaffenheit der Dinge.

      Übrigens: Auch wenn der Duden sowohl „grammatisch“ als auch „grammatikalisch“ aufführt, so findet sich in den digital-elektronischen Rundschreiben der Duden-Redaktion ausschließlich erstere Form. Unter „grammatikalisch“ wird sogar aufgeführt: „(seltener für grammatisch)“.

      Frohes Schaffen!

  3. Lieber Herr Filkas,
    gerade bin ich über Ihre Seite gestolpert und bin total begeistert – z. Bsp. wegen Ihres grammatisch richtigen Artikels über das Grammatikalische ;-). Das wollte ich nur geschrieben haben – und mich dafür bedankt natürlich auch. Mit freundlichen Grüßen…

    1. Offensichtlich haben Sie sich beim Stolpern nicht wehgetan und sogar einen Kommentar hinterlassen. Danke dafür wie auch für das Lob!

  4. Hallo Herr Filkas,

    ich widerspreche Ihnen entschieden.

    Ihre Beispiele (Wörter, deren Adjektive nicht auf „tikalisch” enden) unterstützen Ihre Entscheidung nicht.

    Wie man in „Belles Lettres: Deutsch für Dichter und Denker” lesen kann, gibt es einen Unterschied im Inhalt von „grammatisch” und „grammatikalisch”. Es ist kein Argument, dass nur wenige Menschen diesen Unterschied verstehen und dass man nur sehr selten vom Wesen der Grammatik spricht. Es gibt das Wesen der Grammatik und die Korrektheit verwendeter Grammatik (zwei unterschiedliche Dinge), weswegen das Unterscheiden zwischen „grammatikalisch” und „grammatisch” sinnvoll ist.
    Daher ist das Verwenden von „grammatisch” als Alternative zu „grammatikalisch” falsch – umgekehrt gilt das Gleiche.

    Mit freundlichen Grüßen
    Bernhard

    1. Hallo, Bernhard,

      kann ich Ihnen beim zweiten Absatz noch zustimmen, so führe ich im Hinblick auf die letzten beiden erneut die „Belles Lettres” an. Dort heißt es im letzten Absatz:

      Diese Unterscheidung zwischen grammatisch und grammatikalisch ist vor allem in der Fach­sprache nütz­lich und ver­brei­tet, wo man tatsächlich über Grammatik spricht. In diesem Feld ist das Wort­pärchen auch ent­standen.
      Im Alltag kommt es allerdings selten vor, daß man etwas als von gram­mati­schem Wesen beschrei­ben will. Auf Grammatik kommt man nur zu sprechen, wenn jemand gram­mati­kalisch falsch spricht.

      Wobei selbst der letzte Satz nicht so ganz eindeutig ist: Kann jemand nicht auch grammatisch falsch sprechen?

      Die Unterscheidung ist also hauptsächlich für Fachleute sinnvoll, an die sich dieses Weblog jedoch nur in Ausnahmefällen richtet. Wir behandeln hier zumeist konkrete grammatische Fragestellungen, aber nur höchst selten solche, die die Grammatik als Fachgebiet betreffen.

      Mit bestem Gruß
      Ronald M. Filkas

      1. Hallo Herr Filkas,

        wenn jemand einen Fehler in verwendeter Grammatik begangen hat, hat er einen grammatikalischen Fehler begangen. Dies ist das, was mit dem letzten von Ihnen zitierten Satz aus Belles Lettres gesagt wurde.

        Die Wörter „grammatikalisch” und „grammatisch” haben unterschiedliche Bedeutungen.
        Für die meisten Menschen ist der Unterschied nicht relevant. Es gibt ihn jedoch.

        Mit freundlichen Grüßen
        Bernhard

  5. Himmel, was für eine Haarspalterei! Ich wollte wirklich wissen, ob es einen relevanten Unterschied zwischen den beiden Wörtern gibt, jetzt bin ich bestärkt in meiner Meinung: der Unterschied besteht in Haarspalterei! Das Wort grammatikalisch kommt daher wie der Beau nach dem Bad – mit gegelten Haaren!

    1. Nein – beide Wörter haben unterschiedliche Bedeutungen. Daher ist die Existenz beider Wörter legitim.

      Es wäre nett, wenn Sie weniger aufgeregt schrieben (keine Ausrufezeichen).

  6. Ok. Ich habe zwar Germanistik studiert und unterrichte Deutsch, aber habe jetzt doch etwas dazu lernen können. Ich kann also z.B. zwischen verschiedenen grammatikalische Formen wählen und möchte dabei möglichst grammatische Fehler vermeiden.
    Immer wieder wunderbar, die Mölglichkeiten der exakten Beschreibung, welche die deutsche Sprache bietet.

    1. Und gleich noch zwei Korrekturen: „[…] die Möglichkeiten der exakten Beschreibung“, nicht „Mölglichkeiten“, und „Tippfehler“ sieht auch besser aus als „Tippfehlet“. Aber danke für die Kommentare!

  7. Sehr geehrter Herr Filkas.

    Zu richtigen Rede- und Schreibwendungen:

    mit was vs. womit,
    zu was vs. wozu,
    gegen was vs. wogegen
    für was vs. wofür, usw.

    Mir schrillen jedes mal die Ohren.
    Wie ist es nun korrekt, und wie ist die Begründung?

    Gruß Born. 27-04-2020

    1. In diesem Beitrag geht es um die allgemeine Frage, ob etwas „grammatisch“ oder „grammatikalisch“ richtig bzw. falsch ist. Eigentlich müsste ich Ihren Kommentar als nicht zum Thema passend löschen, so interessant Ihre Fragen auch sind. Bitte orientieren Sie sich mit Ihren Kommentaren am Inhalt eines Beitrags und nehmen Sie darauf Bezug! Wenn Sie spezielle Fragen haben, suchen Sie sich hier einen passenderen Beitrag, entsprechende Beiträge im WWW oder richten Sie Ihre Fragen an die Duden-Beratung.

  8. Hallo

    Vorab: Ich habe weder Germanistik, noch etwas in diese Richtung studiert. Jedoch, denke ich, gibt es definitiv mehr als nur feine Unterschiede zwischen grammatisch und grammatikalisch.

    Beziehe ich mich konkret und direkt auf die Grammatik, ist „grammatikalisch“ mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit die richtige Wahl.
    Da es im Beispiel – „In diesem Satz sind grammatikalische Fehler zu finden“ – um die grammatikalische Anwendung der Grammatik geht.

    Anders ist es wenn ich generell/allgemein über Grammatik rede/schreibe.
    Denn in dem Beispiel – „Die russische und deutsche Sprache weisen jeweils konkrete grammatische Unterschiede auf“ – geht es eindeutig um Grammatik an sich. Nicht aber zwangsläufig um ihre Anwendung, da die sprachlich grammatischen Unterschiede selbsterklärend sind (oder es zumindest sein sollten) und somit nicht von Fehlern die Rede sein kann.

    Russische Grammatik ist also nicht grammatikalisch falsch, sondern schlichtweg grammatisch anders als die Deutsche.

    Ein fehlerhafter, in deutsch verfasster, Satz jedoch, ist nicht grammatisch anders als ein anderer, fehlerfreier, in deutsch verfasster Satz – sondern schlichtweg grammatikalisch falsch.

    Meine Rechtschreibfehler sind grammatikalisch falsch. Mein Text ist wiederum grammatisch gesehen eindeutig deutscher Natur.

    Ich hoffe, dass ich mich, trotz des mangelnden akademischen Grades, verständlich und grammatikalisch mindestens ausreichend ausgedrückt habe.

    Liebe Grüße
    Martin

    1. Treffender sowie kürzer

      Russisch vs Deutsch = grammatisch grundsätzlich anders.
      Grammatikalisch falsch/richtig, je nach Wissens-/Bildungsstand oder (ich vermute nur) je nach Gebieten und oder lokalen Dialekten

      Deutsch vs Deutsch = grammatisch gleich.
      Grammatikalisch falsch: Er ist schneller gerannt als wie Sie.
      Grammatikalisch richtig: Sie ist wahrscheinlich belesener als er.

    2. Hallo, Martin,

      es braucht weder ein Germanistikstudium „noch etwas in diese Richtung“, um hier partizipieren zu können; auch sind Kommentare „trotz des mangelnden akademischen Grades“ möglich!

      Ich habe aber auch aus Ihrem ersten Kommentar schon verstanden, worauf Sie hinauswollen, sodass es Ihren zweiten nicht mehr bedurft hätte. Es scheint sich eine Mehrheit herauszubilden, die sehr wohl einen Unterschied zwischen „grammatisch“ und „grammatikalisch“ sieht.

      Grüße zurück!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.