Mein Name ist Hase: geflügeltes Wort, Redewendung oder Sprichwort?

Hase

Anläss­lich der noch bis zum 19. Novem­ber 2017 im Museum für Kom­mu­ni­ka­tion in Frank­furt am Main statt­fin­den­den Aus­stel­lung „Mein Name ist Hase! Rede­wen­dun­gen auf der Spur“ wol­len wir uns hier mit den Unter­schie­den zwi­schen geflü­gel­ten Wor­ten, Rede­wen­dun­gen und Sprich­wör­tern beschäftigen.

Wei­ter­le­sen →

Der Duden: Rückt die neue Ausgabe nach rechts?

Vor Kur­zem ist die neu­este Aus­gabe des Stan­dard­werks Duden erschie­nen. Es ist die inzwi­schen 27. Auf­lage mit rund 5000 neuen Wör­tern. Neben Arsch­run­zeln, chil­lig, Emoji, fancy, Fle­xi­ta­rier, groovy, liken, Honk sowie merk­wür­di­ger­weise auch die aus dem Däni­schen stam­men­den und eigent­lich unüber­setz­ba­ren Hygge und hyg­ge­lig fällt auf, wie viele Wör­ter aus dem rech­ten Spek­trum neu auf­ge­nom­men wur­den. Dar­un­ter befin­den sich die Flücht­lings­krise, Fake News, post­fak­tisch, die Lügen­presse, die Hass­kri­mi­na­li­tät, der oder die Volks­ver­rä­ter und die Will­kom­mens­kul­tur. Die Wut­bür­ge­rin kam ebenso neu hinzu, nach­dem das männ­li­che Äqui­va­lent schon vor­han­den war. Rückt der Duden damit nach rechts? Wei­ter­le­sen →

Gegen die Angstmacherei

Aufgeschlagenes Buch

Das Wörterbuch des besorgten Bürgers

Es wird viel Schind­lu­der getrie­ben mit der Spra­che. Nicht nur durch die und in der Wer­bung, son­dern zur­zeit auch und gerade in der poli­ti­schen Dis­kus­sion. Wobei diese beson­ders in den sozia­len Medien und Netz­wer­ken statt­fin­det. Hier wird mit fal­schen Behaup­tun­gen mani­pu­liert, oft ohne dass wir es bemer­ken. Das Wör­ter­buch des besorg­ten Bür­gers will Abhilfe schaffen.

Wei­ter­le­sen →