Föderal oder föderativ?

Fragezeichen

Zurzeit kann man es häufig hören oder lesen, wenn über die Bundesrepublik als föderales System gesprochen wird. Doch heißt es nun föderal oder föderativ? Außerdem machen wir einen kurzen Abstecher ins Grundgesetz.

Im Zuge der Corona-Krise diskutieren wir im Zusammenhang mit dem Föderalismus in der Bundesrepublik Deutschland häufig über die Vor- und Nachteile dieses Systems. Unterschiedliche Bundes­länder haben unterschiedliche Maßnahmen ergriffen, um die Pandemie zu bekämpfen, was mitunter seltsame Folgen hat. Was hier erlaubt bzw. nicht erlaubt ist, kann nur etwas weiter ganz anders aussehen.

Doch das soll uns hier nicht interessieren. Die Föderation betreffend, heißt es nun föderal oder föderativ?

Föderal oder föderativ?

Um eines kurz vorwegzunehmen: Die beiden Adjektive „föderal“ und „föderativ“ sind Synonyme. Allerdings benutzen wir sie unterschied­lich und unterschiedlich häufig: Die Variante „föderal“ hat in diesem Zusammenhang dem Wort „föderativ“ den Rang abgelaufen.

Föderal

Wenn wir von Deutschland als Bundesstaat mit der Aufteilung in einzelne Bundesländer mit eigenen Kompetenzen sprechen, sprechen wir von „föderal“:

Die föderal aufgebaute Bundesrepublik besteht aus 16 Gliedstaaten, offiziell als Länder (Bundesländer) bezeichnet.

Die angesprochenen Nachteile dieses System sind föderaler Art:

das föderale Chaos
die Schwäche des föderalen Systems

Föderativ

Tun wir dies allgemein, also im Hinblick auf eine Föderation oder eine Föderation betreffend, benutzen wir „föderativ“:

Die Bundesrepublik ist ein föderatives System.

„Föderativ“ stammt, wie man sich denken kann, aus dem Französischen. Das französische fédératif wurde zu lateinisch foederatus (verbündet). Es bedeutet „auf einer Föderation beruhend, eine Föderation betreffend“ oder auch schlicht „bundesmäßig“.

Föderalismus im Grundgesetz

In Deutschland ist die föderative Ordnung das Ergebnis eines langen historischen Prozesses, der bis auf das föderale Erbe früherer staat­licher oder staatsähnlicher Einheiten und organisierter Bündnisse zurückgeht. (Man beachte die unterschiedliche Verwendung der beiden Adjektive!)

Im Grundgesetz (GG) für die Bundesrepublik Deutschland ist der Föderalismus als politische Organisationsform übrigens fest­geschrieben. Schon die Präambel bringt zum Ausdruck, dass die Bundesrepublik aus mehreren Gliedstaaten besteht. In Artikel 20 Absatz 1 GG wird die Bundesrepublik Deutschland ausdrücklich als Bundesstaat konstituiert, Artikel 30 betont schließlich die Eigen­staatlichkeit der Länder. Insbesondere ihre Kulturhoheit ist das Kernstück dieser Eigenstaatlichkeit. (Siehe hierzu den Abschnitt „Föderalismus im Grundgesetz“ im Wikipedia-Artikel „Föderalismus in Deutschland“!)

Und eben diese jeweilige Kulturhoheit mag, um zum Anfang zurück­zukehren, die unterschiedlichen Maßnahmen durchaus erklären!

Und dieser Beitrag hoffentlich auch, wann wir von „föderal“ oder „föderativ“ sprechen. Allerdings hoffen wir auch sehr, dass Sie die Unterschiede nicht als „Haarspalterei“ empfinden, wie dies manche Kommentatoren (weniger die Kommentatorinnen) im Beitrag über grammatische oder grammatikalische Richtigkeit ausdrückten!

Ronald M. Filkas
Gelernter Schriftsetzer im Handsatz, Studium der Germanistik, zertifiziert abgeschlossene Fortbildungen „Web-Publishing Schwerpunkt DTP“ und Online-Redaktion, langjährige Erfahrungen als Schriftsetzer/ DTP-Fachkraft und als Korrektor und Lektor in Druckereien, Redaktionen und Verlagen. Mehr? Seite „Über mich“!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.