Fonts for Freedom ausgezeichnet

BleiletterDie hier bereits vor­ge­stell­ten Schrif­ten für die Pres­se­frei­heit, die Fonts for Free­dom, sind inzwi­schen mit dem Guten­berg-Preis der Stadt Leip­zig auf­ge­zeich­net wor­den, wie Print.de am heu­ti­gen Tag mel­det. Außer­dem fin­det noch bis zum 21. Dezem­ber 2019 im Deut­schen Buch- und Schrift­mu­seum der Deut­schen Natio­nal­bi­blio­thek (DNB) in Leip­zig eine Aus­stel­lung der Preis­trä­ge­rin statt. Wei­ter­le­sen →

Wer den Schaden hat …

Buchstabendreher Tag der Partioten

Wenn selbst ernannte Patrioten zu einem Tag der Partioten [sic!] einladen

Nicht nur die SPD sorgt für Spott, wenn man den Scha­den hat. Nun aber rufen die selbst ernann­ten „Patrio­ti­schen Euro­päer gegen die Isla­mi­sie­rung des Abend­lan­des“ (PEGIDA) aus­ge­rech­net für den 17. Juni zu einem bun­des­wei­ten „Tag der Patrio­ten“ auf. Nur ist ihnen dabei ein pein­li­cher Feh­ler unter­lau­fen: Sie rufen näm­lich zu einem „Tag der Par­tio­ten“ auf!

Wei­ter­le­sen →

Fantastische Buchwelten

Library

Zeit­ge­nös­si­sche Künst­ler, die sich in ihrem Werk mit Natur und Land­schaft aus­ein­an­der­set­zen, rich­ten ihren Fokus immer wie­der auf das Buch und die Schrift als Aus­drucks­form. Aus beschrie­be­nen Sei­ten oder geschnitz­ten Büchern wer­den Land­schaf­ten kom­po­niert und aus natür­li­chen Mate­ria­lien ent­ste­hen Buchobjekte.

schreibt das Museum Sin­c­lair-Haus der Altana-Kul­tur­stif­tung in Bad Hom­burg über die Aus­stel­lung „Buch­wel­ten”, die noch bis zum 6. Februar 2018 zu sehen ist.

Wei­ter­le­sen →

Grandiose Fotografien von Obdachlosen aus Chicago

Die Men­schen mögen obdach­los sein oder in sons­ti­gen pre­kä­ren Ver­hält­nis­sen leben, doch das hin­dert sie nicht daran, sich durch die Foto­gra­fie künst­le­risch aus­zu­drü­cken. Jeden Diens­tag nach einem Mit­tag­essen (daher der Name After Sup­per Visi­ons) zie­hen sie mit ihren ana­lo­gen oder digi­ta­len Kame­ras, die ihnen durch die Catho­lic Cha­ri­ties der Erz­dio­zese von Chi­cago gestellt wer­den, los, um Chi­cago abzu­bil­den. Danach wer­den von allen drei oder vier Bil­der für die jähr­li­che Aus­stel­lung aus­ge­wählt. Diese durch­weg gran­dio­sen Foto­gra­fien von Obdach­lo­sen kön­nen Sie über die Web­site des Pro­jekts After Sup­per Visi­ons als Druck oder in Form von Kar­ten oder deko­ra­ti­ven Gegen­stän­den kau­fen, wobei die Künst­ler/-innen direkt unter­stützt wer­den. Ein Blick in die Gale­rien auch frü­he­rer Jahr­gänge über­zeugt: Es han­delt sich durch­wegs um wirk­lich gran­diose Fotos!

Sehen Sie hier ein kur­zes eng­lisch­spra­chi­ges Video über das Pro­jekt: Wei­ter­le­sen →