Komma hinter der Grußformel, richtig oder falsch?

Komma

Sie been­den Ihre Schrei­ben übli­cher­weise mit einer Gruß­for­mel. Doch folgt danach eigent­lich ein Komma oder nicht? Die Ant­wort: ein­deu­tig nein!

Wir haben uns hier bereits mit dem mei­ner Ansicht nach häu­figs­ten Kom­ma­feh­lern beschäf­tigt: Neben­sätze nicht kor­rekt abtren­nen. Ein wei­te­rer sehr häu­fi­ger Kom­ma­feh­ler kommt in pri­va­ten oder geschäft­li­chen Schrei­ben vor, unab­hän­gig davon, ob Sie sie als Brief- oder als E‑Post ver­fas­sen. Näm­lich in der Gruß­for­mel am Ende.

Kein Komma in der Grußformel!

Übli­cher­weise been­den Sie Ihre Schrei­ben etwa mit „Mit freund­li­chen Grü­ßen“, „Mit freund­li­chem Gruß“ oder „Hoch­ach­tungs­voll“, im pri­va­ten Bereich eher mit „Liebe Grüße“, „Viele Grüße“, „Bis bald“, ein­fach nur mit „Gruß“ und Ähn­li­chem. Was im Eng­li­schen jedoch in bestimm­ten Fäl­len kor­rekt ist, ist im Deut­schen ein­deu­tig falsch: Es folgt hier kein Komma! Also: Gruß­for­mel ohne Komma, Zei­len­um­bruch, ohne eine Leer­zeile zu erzeu­gen, Name bzw. Unterschrift.

Komma vor Namen in der Anrede!

Wäh­rend vor dem Namen des Ansprech­part­ners in offi­zi­el­len Schrei­ben natür­lich kein Komma gesetzt wird, gilt dies bei Anre­de­for­men in pri­va­ten Schrei­ben nicht:

Hallo, Frank,
Gude, Monika,
Moin, Peter.

Diese Regel, die der Duden inzwi­schen etwas locke­rer nimmt, gilt in den meis­ten Fäl­len auch im Eng­li­schen, wobei in Geschäfts­brie­fen das Komma in der Gruß­for­mel am Ende abhän­gig von dem in der Anrede am Anfang ist. Im Schwei­ze­ri­schen aller­dings wird in offi­zi­el­len Schrei­ben das Komma nach der Anrede meist weg­ge­las­sen. In die­sem Sinne:

Mit bes­ten Grüßen
der Autor

Verweise und Quellen

Ronald M. Filkas
Gelernter Schriftsetzer im Handsatz, Studium der Germanistik, zertifiziert abgeschlossene Fortbildungen „Web-Publishing Schwerpunkt DTP“ und Online-Redaktion, langjährige Erfahrungen als Schriftsetzer/ DTP-Fachkraft und als Korrektor und Lektor in Druckereien, Redaktionen und Verlagen. Mehr? Seite „Über mich“!

3 Kommentare

  1. Bei Anre­den wie »Sehr geehr­ter Herr Mus­ter­mann,« wird natür­lich vor dem Namen kein Komma gesetzt, aber bei »Hallo, Frau Mus­ter­frau,« oder »Hallo, Frank«? Üblich und auch nicht mehr falsch ist wohl heut­zu­tage, es weg­zu­las­sen, was ich aber irgend­wie als unkor­rekt oder zumin­dest als komisch empfinde.
    Quellen:
    https://gfds.de/hallo-komma-nach/
    https://www.korrekturen.de/forum.pl/md/read/id/60199/sbj/komma-nach-hallo/

    1. Hallo, Tors­ten,

      du liegst rich­tig darin, dass das Komma nach den eher salop­pen Anre­den heut­zu­tage eher weg­ge­las­sen wird; siehe den Abschnitt „Hät­ten Sie’s gewusst?“ im Duden-News­let­ter vom 13. Januar 2012. Der Duden schreibt auch unter D 132:

      In moder­nen und weni­ger förm­li­chen Brief­an­re­den besteht die Nei­gung, das Komma vor dem Namen wegzulassen.

      Als Bei­spiele wer­den dort genannt:

      Guten Tag[,] Frau Schnei­der, ges­tern erhielt ich …
      Hallo[,] Sabine, wir sind jetzt umgezogen …

      Hier­bei würde ich zumin­dest im ers­ten Bei­spiel auf jeden Fall ein Komma set­zen! Ich finde aber den Hin­weis auf den Duden, § 79, im von dir genann­ten ers­ten Ver­weis (Gesell­schaft für deut­sche Spra­che e. V., GfdS) inter­es­sant, nach dem das Komma hier eine Frage der Beto­nung und der Her­vor­he­bung ist. Und für mich auch der Wert­schät­zung! Kurz und salopp gesagt: je salop­per und locke­rer, desto weni­ger ein Komma.

      Danke für deine Kommentare!

      PS: Im Gegen­satz zur Büh­nen­spra­che, in der Kom­mata übri­gens durch­aus auch ein­mal zu ver­nach­läs­si­gen sind, ist dies in der sons­ti­gen Spra­che mit­nich­ten der Fall. Tipp: die Anrede ein­fach laut aus­spre­chen! Es macht hier­bei schon einen Unter­schied, ob ich „hallo Tors­ten“ oder „hallo, Tors­ten“ sage. Im ers­ten Fall liegt die auto­ma­ti­sche Beto­nung auf dem Namen, im zwei­ten eher auf der Begrü­ßung. Da die Adres­sa­ten ja wis­sen, wie sie hei­ßen, wird der eigene Name nur zur Bestä­ti­gung erfasst und dem eigent­li­chen Gruß mehr Bedeu­tung bei­gemes­sen. Zumin­dest aber ist die Wer­tung der bei­den Teile gleichwertiger!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.