Warum Leerzeichen und gutes Kerning wichtig sind

Wir alle kennen es: ein [sic!] falsche Platzierung oder das Fehlen eines Leerzeichens zwischen Wörtern und Buchstaben kann selbst große literarische Meisterwerke binnen Sekunden zerstören. Manchmal ist es menschliches Versagen, manchmal technisches. Häufig ist aber aber [sic!] auf jeden Fall eines: höchst amüsant. Eine Sammlung der besten Fails gibt es hier.

schreibt Business Punk im Artikel „15 Beispiele dafür, warum du niemals ein Leerzeichen vergessen solltest“.

Anzumerken ist, dass bei den dort in einer Galerie gezeigten Beispielen, bestimmte Englischkenntnisse vorausgesetzt, auch sehr deutlich wird, dass Sie es mit dem Kerning (Ausgleichung, siehe „Übersetzung englischer typografischer Fachbegriffe“) nicht über- bzw. in diesen Fällen untertreiben sollten, warum also Leerzeichen und gutes Kerning wichtig sind!

(Siehe beispielsweise auch den ähnlichen Beitrag „Spielen Sie etwa mit (Ihren) Genitalien?“ und als Nachtrag vom 5. April 2017 weitere Beispiele dafür, warum Leerzeichen und gutes Kerning wichtig sind: „6 embarrassing examples of bad kerning“ bei Creative Bloq!)

Ronald M. Filkas

Gelernter Schriftsetzer im Handsatz, Studium der Germanistik, zertifiziert abgeschlossene Fortbildungen „Web-Publishing Schwerpunkt DTP“ und Online-Redaktion, langjährige Erfahrungen als Schriftsetzer/ DTP-Fachkraft und als Korrektor und Lektor in Druckereien, Redaktionen und Verlagen. Mehr? Seite „Über mich“!

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.