In eigener Sache: Kommentare über Feedreader

sprechblase

Beiträge eines Weblogs über einen Feedreader zu lesen, mag für Sie praktisch sein. Beiträge über solche zu kommentieren, ebenso. Aber alles hat seine Grenzen! Ein Beitrag in eigener Sache: Kommentare über Feedreader.

Werte Leserinnen und Leser dieses Weblogs,

benutzen Sie einen Feedreader zum Lesen und/oder Kommentieren dieser Angebote? Falls nicht, brauchen Sie nicht weiterzulesen. Falls doch, sollten Sie dies allerdings tun, denn für Sie werden sich Änderungen ergeben.

Aber erklären wir doch erst einmal, was Feedreader eigentlich sind.

Was sind eigentlich Feedreader?

Tiny Tiny RSS German Interface
Benutzeroberfläche eines Feedreaders (MRosetree/ Wikimedia Commons)

Feedreader sind Programme zum Lesen von Web- oder News-Feeds. Letztere bieten fast alle Blogs, Foren oder Nachrichtenseiten an, um über neue Artikel und Beiträge auf diesen Websites zu informieren. Diese Programme wiederum bündeln die abonnierten Beiträge in Form einer Übersicht. So können deren Nutzer/-innen erkennen, ob für sie interessante Beiträge vorliegen, auch ohne die Website explizit aufsuchen zu müssen. Und: Sie können die Beiträge über diese Programme direkt kommentieren, auch ohne die Website explizit aufzusuchen. Und hier liegt der Hase im Pfeffer!

Kommentare über Feedreader

Wie gesagt, die Nutzung eines Feedreaders mag für Sie praktisch sein, für mich als Autor und Betreiber jedoch weniger.

  • Sehr häufig (und inzwischen zu häufig!) wird beim Antworten auf einen bereits bestehenden Kommentar nicht auf die Antworten-Schaltfläche direkt unter dem zu beantwortenden Kommentar geklickt, was vermutlich auf die mangelnde Möglichkeit der Feedreader zurückzuführen ist. Dies bewirkt, dass besonders Kommentare zu Beiträgen mit vielen Kommentaren völlig unübersichtlich werden. Außerdem empfinde ich es gegenüber den Autorinnen und Autoren der Kommentare als unhöflich und respektlos.
  • Aufrufe und Kommentare über Feedreader bieten keinen Traffic, da kein direkter Zugriff auf die Angebote erfolgt. Das erkenne ich an der Zugriffsstatistik, nämlich dann, wenn ein Kommentar zu einem Beitrag oder eine Reaktion auf einen Kommentar abgegeben wird, obwohl ich keinen Zugriff feststellen kann. Websites „leben“ jedoch von direkten Zugriffen – und von Kommentaren! Es ist also auch gegenüber den Autorinnen und Autoren der Beiträge respektlos, ihnen dieses zu versagen!
  • Hinter dem Betreiben eines Blogs, der Recherche und dem Verfassen von Beiträgen steckt Arbeit. Aufrufe und Kommentare über Feedreader bieten nicht nur keinen Traffic, sondern sind eigentlich sogar ein Zeichen von Respektlosigkeit gegenüber dieser Arbeit: Man fühlt sich nicht bemüßigt, diese Angebote direkt aufzusuchen!

Kommentare über Feedreader: Maßnahmen

Aus diesen Gründen habe ich mich zu folgenden Maßnahmen entschlossen:

  • (Erst-)Kommentare über Feedreader werde ich zukünftig merklich seltener beantworten.
  • Antworten auf bereits bestehende Kommentare über Feedreader, bei denen nicht erkennbar ist, ob es sich um einen Kommentar zum Beitrag oder zu einem bereits veröffentlichten Kommentar handelt, werden zukünftig kommentarlos entfernt bzw. gar nicht erst freigegeben!
  • Nachtrag vom 31. März: Inzwischen habe ich meine Feed-Einstellungen insoweit geändert, dass dort nicht mehr der komplette Beitrag, sondern nur noch eine Kurzfassung zu lesen ist.

Einige solcher „Irrläufer“ habe ich bereits entfernt, weitere werden folgen. Falls Sie also einen alten Kommentar vermissen, so wissen Sie nun, warum dieser nicht mehr auffindbar ist.

Sie finden diese Maßnahmen zu hart?

  • Sie müssen diese Angebote hier nicht aufsuchen!
  • Wenn Sie dies dennoch tun, dann würdigen Sie diese Arbeit auch entsprechend, indem Sie wenigstens persönlich und direkt auf dieses Angebot zugreifen!
  • Freuen Sie sich über die Möglichkeit, dass dieses Angebot auch Kommentare zulässt. Wir müssen das nicht zulassen. Würdigen Sie diese Möglichkeit also auch, indem Sie wenigstens persönlich und direkt auf sie zugreifen!
  • Alles andere zeugt von mangelndem Respekt und von mangelnder Höflichkeit und wird zukünftig ebenso respektlos und unhöflich entfernt.

Mit der Bitte um Verständnis
der Autor und Betreiber dieser Website und des Weblogs

Weitere Verweise

Ronald M. Filkas
Gelernter Schriftsetzer im Handsatz, Studium der Germanistik, zertifiziert abgeschlossene Fortbildungen „Web-Publishing Schwerpunkt DTP“ und Online-Redaktion, langjährige Erfahrungen als Schriftsetzer/ DTP-Fachkraft und als Korrektor und Lektor in Druckereien, Redaktionen und Verlagen. Mehr? Seite „Über mich“!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.