A4 wurde 100 Jahre alt!

Eines der bekanntesten Papierformate der Welt hat Geburtstag: A4 wurde 100 Jahre alt! Zwei Beiträge widmen sich der Entwicklung des Formats.

A size illustration
Aufteilung eines Bogens der Reihe A. Die Formate (Klassen 1 bis 8, …) ergeben sich jeweils durch Halbierung des vorherigen Formats. (Sven über Wikimedia Commons)

Schon seit Langem überlegten Menschen, welches wohl das geeignetste Papierformat sein könnte. Seit 100 Jahren jedoch existieren in Deutschland standardisierte Papierformate. Genauer: seit dem 18. August 1922. An diesem Tag nämlich veröffentlichte das Deutsche Institut für Normung (DIN e. V.) die Norm DIN 476 „Papierformate“. Vor allem die Formate A4 und A5 setzten hierbei Standards – sozusagen „Maßstäbe“. Zu verdanken ist dies dem Ingenieur Walter Porstmann.

Sein Modell basiert auf einer Grundfläche von einem Quadratmeter, was hier dem Format A0 (841 × 1189 Millimeter) entspricht. Halbieren Sie diesen in der Mitte, erhalten Sie das nächstkleinere Format A1, nach abermaligem Teilen A2 und so weiter. Dabei bleibt das Seitenverhältnis stets gleich! Das ist das bis heute gültige Grundprinzip. Sie ahnen an dieser Stelle übrigens, warum der Quadratmeter nicht auch quadratisch, sondern rechteckig ist?

A4 wurde 100 Jahre alt!

„A4“ ist auch der hierzulande offizielle Name; „DIN A4“ ist eher der internationale Begriff. Inzwischen wurden die Maße auch in der internationalen Norm DIN EN ISO 216 festgelegt. Auch viele Gegenstände, vor allem in Büros, fußen auf diesem Format. So werden Ablageschalen, Aktenordner, Klärsichthüllen und selbst Schreibtischschubladen, die Tiefe und die Höhe von Schrankfächern und vieles mehr nach diesem Format ausgerichtet. Für den Versand sind dann allerdings die C-Formate zuständig, etwa für einen ungefalteten A4-Brief das C4-Format. Die exakte Größe von A4 beträgt 297 × 210 Millimeter.

Der Beitrag „Herzlichen Glückwunsch, A4!“ auf Print.de vom 15. August 2022 erinnert an dieses Jubiläum.

Auch der Westdeutsche Rundfunk (WDR) widmet sich in seiner Reihe „ZeitZeichen“ (sic!) diesem Datum: „18. August 1922: DIN 476 ‚Papierformate‘ veröffentlicht“. Er bietet noch weitere historische Hintergründe.

Auch wir sagen: herzlichen Glückwunsch!

Nicht das einzige Format

Auch wenn A4 als Brief- und Kopierpapier in Büros praktisch das Standardformat ist, dort aber auch A3 zunehmend Anwendung findet, handelt es sich bei den DIN-Formaten nicht um die einzigen Papierformate! Viele der heute noch verwendeten Buchformate sind auf historische Papierformate zurückzuführen. Wer mit US-amerikanischen Unternehmen zu tun hat, dürfte auch das von Kanada bis Mittelamerika verwendete Letter-Format (279 x 216 Milimeter) kennen. Und falls Sie zu den Menschen gehören, die gern noch privat Briefe schreiben, so bieten Ihnen Schreibwarenläden auch besondere Formate mit den hierfür passenden Briefumschlägen an. Schreiben Sie mal wieder!

Siehe hier auch

Ronald M. Filkas
Gelernter Schriftsetzer im Handsatz, Studium der Germanistik, zertifiziert abgeschlossene Fortbildungen „Web-Publishing Schwerpunkt DTP“ und Online-Redaktion, langjährige Erfahrungen als Schriftsetzer/ DTP-Fachkraft und als Korrektor und Lektor in Druckereien, Redaktionen und Verlagen. Mehr? Seite „Über mich“!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.