„Wellenbrecher“ ist Wort des Jahres

Wie auch im letz­ten Jahr ist es nicht ver­wun­der­lich, dass ein Wort im Zusam­men­hang mit der Corona-Pan­de­mie Wort des Jah­res ist. In die­sem Jahr han­delt es sich um das Wort „Wel­len­bre­cher“.

ASC Leiden - Rietveld Collection - 10 - Pier of concrete blocks. Murray's Bay Harbor on Robben Island - 2015
Nein, diese Wel­len­bre­cher sind nicht gemeint: Pier aus Beton­blö­cken in Murray's Bay Har­bor auf Rob­ben Island vor Kap­stadt, Süd­afrika. (Aart Riet­veld über Wiki­me­dia Commons)

Das Wort des Jah­res ist „Wel­len­bre­cher“. Diese letzt­lich nicht über­ra­schende Ent­schei­dung ver­kün­dete die Jury der Gesell­schaft für deut­sche Spra­che (GfdS) am 3. Dezem­ber in Wies­ba­den. Zur Begrün­dung heißt es, wobei ich die im Ori­gi­nal kur­sive durch eine fette Aus­zeich­nung ersetzt habe:

Das Wort des Jah­res 2021 ist Wel­len­bre­cher. Das Wort steht für alle Maß­nah­men, die getrof­fen wur­den und wer­den, um die 4. Corona-Welle zu bre­chen. Das aus Küs­ten­schutz und Schiff­bau bekannte Wort nahm durch das auch 2021 beherr­schende Thema – die Corona-Pan­de­mie – eine Reihe von neuen Bedeu­tun­gen an. Es stand unter ande­rem für ›Maß­nah­men gegen Covid-19‹, für den ›Zeit­raum, in dem sol­che Maß­nah­men gel­ten sol­len‹, und auch für eine ›Per­son, die sich nach ihnen rich­tet‹ (»Wer­den Sie zum Wel­len­bre­cher!«). Über­tra­gene Verwendungs­weisen wie diese sind aus sprach­wis­sen­schaft­li­cher Sicht jah­res­ty­pisch: Ob diese lang­fris­tig in unse­rem Wort­schatz blei­ben wer­den, hängt wesent­lich davon ab, ob es uns gelingt, die Pan­de­mie nach­hal­tig einzudämmen.

Inter­es­sant sind auch die auf den wei­te­ren Plät­zen plat­zier­ten Wör­ter! Die voll­stän­dige Mit­tei­lung mit den Wör­tern auf den wei­te­ren Plät­zen: GfdS: „GfdS wählt »Wel­len­bre­cher« zum Wort des Jah­res 2021“.

(Siehe hier etwa auch „‚Corona-Pan­de­mie‘ ist Wort des Jah­res“ und „Cringe, das Jugend­wort des Jah­res 2021“ sowie in mei­nen Noti­zen „Pier, See­brü­cke, Mole oder Kai?“!)

Ronald M. Filkas
Gelernter Schriftsetzer im Handsatz, Studium der Germanistik, zertifiziert abgeschlossene Fortbildungen „Web-Publishing Schwerpunkt DTP“ und Online-Redaktion, langjährige Erfahrungen als Schriftsetzer/ DTP-Fachkraft und als Korrektor und Lektor in Druckereien, Redaktionen und Verlagen. Mehr? Seite „Über mich“!

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert