Kooperationsanfrage für ronaldfilkas.de

Paragraphenzeichen

Hin und wie­der errei­chen den Autor und Betrei­ber die­ser Sei­ten soge­nannte Koope­ra­ti­ons­an­fra­gen. So auch heute wie­der ein­mal: eine E‑Mail mit dem Betreff „Koope­ra­ti­ons­an­frage für ronaldfilkas.de“. Doch wer sich auf sol­che ein­lässt, kann sich auf ein gefähr­li­ches Ter­rain begeben!

Unse­riöse Anfra­gen und Auf­träge, Spam-Kom­men­tare und ‑E-Mails usw. kön­nen das Leben als Blog­ger/-in zu einer ech­ten Her­aus­for­de­rung machen. Mit­un­ter ist es auch eine soge­nannte Koope­ra­ti­ons­an­frage. Jemand fragt an, ob er/​sie im Web­log einen bezahl­ten Arti­kel ver­öf­fent­li­chen darf, der einen exter­nen Ver­weis und Bil­der ent­hält. So wie in die­ser E‑Post, die mich heute erreichte:

Hallo Herr Filkas,

mein Name ist Heiko Bauer und ich arbeite als Free­lan­cer mit meh­re­ren gro­ßen Agen­tu­ren zusammen.

Ich bin im Zuge mei­ner Recher­chen auf Ihre Web­seite auf­merk­sam gewor­den. Gern würde ich Ihnen einen qua­li­ta­tiv guten und the­ma­tisch pas­sen­den Gast­ar­ti­kel anbie­ten. In die­sem Arti­kel wird ein Dofol­low Link [sic!] zu mei­nem Kun­den ent­hal­ten sein sowie ein Bild.

Das Thema kön­nen wir zusam­men bespre­chen und der Arti­kel kann, je nach Wunsch, ent­we­der von Ihnen selbst ver­fasst wer­den oder ich lie­fere Ihnen den fer­ti­gen, redak­tio­nell erstell­ten, Text.

Bie­ten Sie so etwas an und was würde es für 12 Monate kos­ten? Darf ich fra­gen, ob der Arti­kel als Wer­bung, Anzeige, Adver­to­rial etc. gekenn­zeich­net sein soll?

Soll­ten Sie noch wei­tere Domains betreuen, mit denen eine Zusam­men­ar­beit wie beschrie­ben mög­lich ist, bie­ten Sie mir diese gern mit an.

Ich freue mich über Ihr Inter­esse und Ihre Rückmeldung.

Vie­len Dank im Vor­aus, [sic!]

Heiko Bauer

Die fette Aus­zeich­nung ist der aus der ori­gi­na­len E‑Mail ent­nom­men und der Name wurde nicht gekürzt oder ver­frem­det. Gleich­lau­tende Koope­ra­ti­ons­an­fra­gen von ihm sind näm­lich keine Sel­ten­heit, wie eine Recher­che ergab. Als Absen­der fun­giert regel­mä­ßig „bauer@webbuson.com“, wobei die Domain zwar regis­triert, aber nicht aktiv ist.

Doch wer sich auf die­sen Han­del ein­lässt, macht sich u. U. strafbar!

Kooperationsanfrage: ein gefährliches Terrain!

Wie der Deut­sche Rat für Public Rela­ti­ons (DRPR) in einem Bei­trag hin­weist, gibt es ein „Tren­nungs­ge­bot zwi­schen Redak­tion und Wer­bung“, das mit die­sen plat­zier­ten Inhal­ten offen­sicht­lich umgan­gen wer­den soll. Doch:

Wir erin­nern noch ein­mal aus­drück­lich an unsere Rüge und die dor­tige Begrün­dung. Eine feh­lende Kenn­zeich­nung von werb­li­chem Inhalt kann nicht nur durch den PR- oder Wer­be­rat gerügt wer­den, der Tat­be­stand der Schleich­wer­bung kann auch Auf­la­gen und Buß­gel­der der Medi­en­an­stal­ten in Höhe von bis zu 50.000 Euro nach sich zie­hen. (Der DRPR-Rats­vor­sit­zende Lars Rade­ma­cher im genann­ten Beitrag)

Hände weg also von sol­chen Ange­bo­ten, es sei denn, dass Sie den Bei­trag erkennt­lich als „Wer­bung“ oder als „Anzeige“ kenn­zeich­nen! Und bevor jemand erneut eine sol­che Koope­ra­ti­ons­an­frage an mich rich­ten will, sei ihm/​ihr ein Blick in die hie­sige Daten­schutz­er­klä­rung emp­foh­len, in der es näm­lich heißt:

Außer­dem sind und blei­ben diese Sei­ten wer­be­frei, sodass auch keine ver­fol­gen­den Coo­kies durch Wer­bung zum Ein­satz kommen.

(Siehe hier auch „Get more likes?“ und „Über Recht­schreib­feh­ler in Phis­hing-E-Mails“!)

Ronald M. Filkas
Gelernter Schriftsetzer im Handsatz, Studium der Germanistik, zertifiziert abgeschlossene Fortbildungen „Web-Publishing Schwerpunkt DTP“ und Online-Redaktion, langjährige Erfahrungen als Schriftsetzer/ DTP-Fachkraft und als Korrektor und Lektor in Druckereien, Redaktionen und Verlagen. Mehr? Seite „Über mich“!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.