Ein Spiel mit Typografie

Installation Anette Lenz

Die Ausstellung von Anette Lenz „à propos“

Ein Spiel mit Typografie, mit Farbe, Film und dem Raum: So ließe sich die Ausstellung von Anette Lenz „à propos“ im Frankfurter Museum Angewandte Kunst zusammenfassen.

In poppigen bunten Farben schwebt der Schriftzug „Relax“ zwölfmal durch den Raum. An einer anderen Wand steht wie auf einem mehrfach geknickten Band

ICH BIN EIN TEIL DES GROSSEN GANZEN UND DAS GANZE GROSSE IST IN MIR

In einem anderen Raum wiederholt sich der Schriftzug „REPETITION“ dreimal um einen Raumteiler. Überhaupt verwandeln sich die Museumsräume in begehbare grafische Welten, wobei in vielen Schrift und Typografie überwiegen.

Ausstellung Anette Lenz
Installation von Anette Lenz (Bild: Wolfgang Günzel, Museum Angewandte Kunst)

Über drei große Räume und die Flure ist der Parcours angelegt, der durch die Ausstellung von Anette Lenz „à propos“ im Frankfurter Museum Angewandte Kunst führt. Die in Paris lebende deutsche Grafikdesignerin zählt zu den einflussreichsten Gestalter*innen der Gegenwart. Sie arbeitet besonders für kulturelle und soziale Projekte. So finden sich auch Spielpläne und Plakate von Tanz­veranstaltungen und einem Comic-Festival. Ordinäre Werbung ist ihr verpönt!

Ausstellung Anette Lenz
Plakate und andere Werke von Anette Lenz (Bild: Wolfgang Günzel, Museum Angewandte Kunst)

In ihrer ersten Einzelausstellung in Deutschland ironisiert und kommentiert sie ihr eigenes Lebensgefühl. Der Titel der Ausstellung „à propos“, was eigentlich „nebenbei bemerkt“ bedeutet, steht dabei allerdings in einem ziemlichen Kontrast zur Auffälligkeit mancher ihrer Werke.

Ein Spiel mit Typografie

Ihr teilweise anarchisches, immer lustvolles und experimentelles Spiel mit Typografie, Farbe, Fotografie und Film brachte außergewöhnliche Plakatserien, Bücher, Ausstellungsdesigns und visuelle Identitäten mehrerer französischer Städte, Theater und Museen hervor. (Museum Angewndte Kunst)

Die Ausstellung

Die Ausstellung von Anette Lenz „à propos“ im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main ist noch bis zum 28. März 2021 zu sehen. Adresse: Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main, Öffnungszeiten: dienstags und donnerstags bis sonntags 12 bis 18 Uhr, mittwochs 12 bis 20 Uhr, montags geschlossen.

(Alle Abbildungen mit freundlicher Genehmigung des Museums Angewandte Kunst.)

Ronald M. Filkas
Gelernter Schriftsetzer im Handsatz, Studium der Germanistik, zertifiziert abgeschlossene Fortbildungen „Web-Publishing Schwerpunkt DTP“ und Online-Redaktion, langjährige Erfahrungen als Schriftsetzer/ DTP-Fachkraft und als Korrektor und Lektor in Druckereien, Redaktionen und Verlagen. Mehr? Seite „Über mich“!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.