Achtung, Google Fonts!

Paragraphenzeichen

Google Fonts sind einer­seits eine feine Sache. Ande­rer­seits sind sie nicht daten­schutz­kon­form. Wir sind lei­der auch betrof­fen, weil wir sie hier nut­zen. Was Sie als Leser/-innen die­ser Sei­ten und Web­site-Betrei­ber/-innen über­haupt beach­ten müs­sen, lesen Sie hier.

Dass sich Google Ana­ly­tics, das wir hier i. Ü. nicht ver­wen­den, nicht daten­schutz­kon­form ver­hält, dürfte sich seit dem Urteil vom 16. Juli 2020 lang­sam her­um­ge­spro­chen haben. Aber Schrif­ten extern in eine Web-Prä­senz ein­zu­bet­ten, ohne sie selbst spei­chern zu müs­sen, ist ein unschlag­ba­rer Vor­teil von Google Fonts. Immer­hin ste­hen dort über 1300 Schrift­ar­ten zur Ver­fü­gung! Zudem muss man sich nicht um Lizen­zen und um Lizenz­ge­büh­ren küm­mern. Der Nach­teil: Bei jedem Auf­ruf der Web­site wird eine Ver­bin­dung zu den Ser­vern von Google LLC in den USA auf­ge­baut, um die ver­wen­de­ten Schrif­ten nach­zu­la­den. Gleich­zei­tig wird aller­dings, wie bei Google Ana­ly­tics, Ihre IP-Adresse an den Anbie­ter wei­ter­ge­lei­tet. Und der sitzt in den USA!

Google Fonts nicht datenschutzkonform!

Wie das Land­ge­richt Mün­chen in einem Urteil im Januar 2022 aus­sprach, ist die Ver­wen­dung der exter­nen Schrif­ten die­ses Anbie­ters nicht daten­schutz­kon­form, weil die Wei­ter­gabe der IP-Adresse an Google eine uner­laubte Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Per­sön­lich­keits­rech­tes dar­stellt (das Urteil im Wort­laut: LG Mün­chen: 3 O 17493/​20 vom 20.01.2022). Und die USA zäh­len nun ein­mal zu den Län­dern, die den euro­päi­schen Anfor­de­run­gen an den Daten­schutz nicht genü­gen. Somit ist die Nut­zung von exter­nen Diens­ten wie Google Ana­ly­tics oder Fonts nicht daten­schutz­kon­form!

Urteil betrifft viele Websites – auch diese!

Laut einer Über­sicht bei „Dr. Web“ sind Web­sites vie­ler gro­ßer und sehr gro­ßer und bekann­ter Unter­neh­men von dem Urteil betrof­fen (siehe „Google Fonts sind nicht mehr daten­schutz­kon­form. Was nun?“ vom 31. Januar 2022). Wir hier nur lei­der auch!

Anleitungen für datenschutzkonforme Einbindung

Es gibt viele Anlei­tun­gen dafür, wie Sie diese Schrif­ten daten­schutz­kon­form ver­wen­den kön­nen, die alle dar­auf hin­aus­lau­fen, die Schrif­ten auf dem eige­nen Ser­ver bzw. dem des Hosts zu spei­chern. Neben dem bereits genann­ten Bei­trag von „Dr. Web“ hier wei­tere Hilfestellungen:

Bis wir hier selbst die daten­schutz­kon­forme Ein­bin­dung vor­ge­nom­men haben, müs­sen wir Sie um Ihre Ein­wil­li­gung bit­ten, wor­auf wir bereits in unse­rem aktua­li­sier­ten Coo­kie-Ban­ner und in der Daten­schutz­er­klä­rung hin­wei­sen. Falls Ihnen das nicht recht ist, kön­nen wir nur bit­ten, bis dahin Geduld zu haben und uns zu einem spä­te­ren Zeit­punkt wie­der zu besuchen.

Die Alternativen: „Kein Stil“ oder die Leseansicht?

Alter­na­tiv könn­ten Sie den Web­site-Stil in Ihren Brow­ser-Ein­stel­lun­gen unter „Ansicht“ auf „Kein Stil“ umstel­len oder in die Lese­an­sicht gehen. Hier wer­den jeweils nur Schrif­ten gela­den, die als ein­ge­stellte Stan­dard­schrif­ten des Brow­sers bereits Teil des Betriebs­sys­tems sind. Aller­dings dürf­ten Sie sich bereits auf den betrof­fene Web­sites befin­den, bevor Sie diese Umstel­lun­gen vor­neh­men können!

Mit der Bitte um Verständnis
Setz­feh­ler – Ronald M. Filkas

(Siehe hier auch „In eige­ner Sache, die so eigen gar nicht ist“ über die daten­schutz­kon­forme Ein­bin­dung der Tei­len-Schalt­flä­chen, die wir hier bereits vor Jah­ren umge­setzt haben!)

Ronald M. Filkas
Gelernter Schriftsetzer im Handsatz, Studium der Germanistik, zertifiziert abgeschlossene Fortbildungen „Web-Publishing Schwerpunkt DTP“ und Online-Redaktion, langjährige Erfahrungen als Schriftsetzer/ DTP-Fachkraft und als Korrektor und Lektor in Druckereien, Redaktionen und Verlagen. Mehr? Seite „Über mich“!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.