Times New Roman ist 100 Jahre alt

Setzkasten mit Winkelhaken

Die bri­ti­sche Tages­zei­tung „The Times“ erschien am 3. Okto­ber 1932 zum ers­ten Mal in einer neuen Schrift. Die Times New Roman ist 100 Jahre alt.

Times 1788.12.04
Titel­seite der „Times“ vom 4. Dezem­ber 1788 (Gemein­frei)

Der bri­ti­sche Typo­graf Stan­ley Mor­i­son äußerte sich Ende der 1920er-Jahre äußerst kri­tisch über das Erschei­nungs­bild der Tra­di­ti­ons­zei­tung „The Times“. Ihm miss­fie­len die schlechte Druck­qua­li­tät und vor allem das anti­quierte Schrift­bild. Aber auch der Punkt hin­ter dem Titel der Zei­tung! Neben sei­ner Tätig­keit als künst­le­ri­scher Bera­ter der Mono­type Cor­po­ra­tion übte er von 1929 bis 1960 diese Funk­tion auch für diese bri­ti­sche Tages­zei­tung aus. Deren Geschäfts­lei­tung wird auf ihn auf­merk­sam. So darf er schließ­lich die Neu­ge­stal­tung über­neh­men. Aller­dings unter der (sei­ner!) Bedin­gung einer Radi­kal­kur der Titel­zeile. Diese ist bis­her in einer Frak­tur gesetzt und endet mit einem Punkt. Nach 144 Jah­ren soll die­ses tra­di­ti­ons­rei­che Mar­ken­zei­chen end­lich weg!

Der Weg für die Neugestaltung ist frei

TimesRomanSp
Schrift­bei­spiel für Times New Roman (Rbpol­sen über Wiki­me­dia Commons)

Geschäfts­füh­rung und Gesell­schaf­ter geben schließ­lich grü­nes Licht. Mor­i­son muss sämt­li­che Rubri­ken neu gestal­ten, von den Nach­rich­ten über die Mei­nun­gen bis hin zur Unter­hal­tung und den Klein­an­zei­gen. Er pro­biert ver­schie­dene Schrift­schnitte, Strich­stär­ken und Höhen aus, gestal­tet Groß- und Klein­buch­sta­ben, Zif­fern und Son­der­zei­chen. Sein Mit­ar­bei­ter Vic­tor Lar­dent über­trägt zwei der Ent­würfe mit dem Blei­stift in druck­fä­hige Vor­la­gen, aus denen man schließ­lich eine Schrift aus­wählt. Das Ergeb­nis die­ser Ent­schei­dung hält die Leser­schaft der „Times“ am 3. Okto­ber 1932 in den Hän­den: die erste Aus­gabe in der Times New Roman. Der Name ent­steht in Anleh­nung an die vor­he­rige Schrift der Zei­tung, die Times Old Roman. Beide gehö­ren nach DIN 16518 der Schrift­fa­mi­lie der Barock-Anti­quas an.

Da sich die Schrift durch eine gute Les­bar­keit aus­zeich­net, inte­grier­ten Micro­soft und Apple die Schrift­art früh in ihre Betriebs­sys­teme. Als Anfang der 1980er Per­so­nal Com­pu­ter die Welt erobern, ist die Schrift­art auf den Bild­schir­men der Anwen­der/-innen mit dabei. Win­dows wird mit der Times New Roman von Mono­type aus­ge­lie­fert, wäh­rend sie bei Mac OS von Lino­type stammt.

Aber auch Mor­i­sons Neu­ge­stal­tung hielt nicht ewig. 2006 stellt die „Times“ ihr Erschei­nungs­bild erneut infrage, näm­lich mit der neuen Schrift­art Times Modern. Sie hat andere Seri­fen und wirkt tat­säch­lich moder­ner. Den­noch bleibt die Ver­wandt­schaft zu Mor­i­sons Times New Roman klar erkennbar.

Times New Roman ist 100 Jahre alt

Eine Radio­sen­dung des WDR erin­nert an den Geburts­tag der Times New Roman: Zeit­zei­chen: „3. Okto­ber 1932: ‚The Times‘ erscheint erst­mals in der Schrift ‚Times New Roman‘“ vom 3. Okto­ber 2022 (15 Minuten).

(Siehe hier auch „Wel­che Schrift für wel­che Stim­mung?“ und „Wie sich die Titel­sei­ten der New York Times ver­än­dert haben“!)

Ronald M. Filkas
Gelernter Schriftsetzer im Handsatz, Studium der Germanistik, zertifiziert abgeschlossene Fortbildungen „Web-Publishing Schwerpunkt DTP“ und Online-Redaktion, langjährige Erfahrungen als Schriftsetzer/ DTP-Fachkraft und als Korrektor und Lektor in Druckereien, Redaktionen und Verlagen. Mehr? Seite „Über mich“!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert