Ein Weinflaschen-Etikett als Augentest

weinflaschen-etikett

Ein zwar gewöhnungsbedürftiges, aber durchaus interessantes Beispiel für Typografie auf Gebrauchsgegenständen, nämlich ein Etikett auf einer Weinflasche, schickte mir kürzlich eine Freundin.

weinflaschen-etikett
Das Etikett einer Weinflasche als Lesetest (Bild: Cornelia Tiedemann)
Auch Winzer und Weinhändler gehen mit der Zeit. Und engagieren Werber, die für sie neue Wege der Gestaltung für die Etiketten auf Weinflaschen suchen. Ein Beispiel hierfür fand eine gute Freundin kürzlich in einer Filiale einer bekannten Drogeriemarktkette: ein Weinflaschen-Etikett, das, in Anspielung an den Namen des Weinvertriebs, eine interessante Typografie zeigt. Eine Typografie nämlich, die an Augentests bei Augenärzten erinnert.

Außer dem farblich hervorgehobenen Jahrgang des Weins bietet das Etikett keinerlei Informationen über Lage, Rebsorte usw. Dafür aber kann man wunderbar seine Sehkraft testen. Der Kommentar der Freundin dazu lautete auch dahingehend, ob der Sehtest vor oder nach dem Genuss zu erfolgen habe.

Augentest – vor oder nach dem Genuss?

Nun, wie gut die Winzer gelesen, gekeltert und gelagert haben, können Sie ja herausfinden. Ebenso, wie gut Ihre Sehkraft (noch) ist. Vor, während und/oder nach dem Genuss. Zum Wohle!

(Siehe zu mehr sprachlichen, aber auch typografischen Werbesünden in Ronalds Notizen: „Steak’s und etwas mehr …“!)

Ronald M. Filkas
Gelernter Schriftsetzer im Handsatz, Studium der Germanistik, zertifiziert abgeschlossene Fortbildungen „Web-Publishing Schwerpunkt DTP“ und Online-Redaktion, langjährige Erfahrungen als Schriftsetzer/ DTP-Fachkraft und als Korrektor und Lektor in Druckereien, Redaktionen und Verlagen. Mehr? Seite „Über mich“!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.