BBC wird 100 Jahre alt und baut sich ein digitales Museum

HTTPS

Die BBC wird 100 Jahre alt. Zur Feier dieses Ereignisses schafft sich der Radio- und Fernsehsender eine einzigartige Website – mit gleich mehreren Unterseiten!

Regelmäßige Leserinnen und Leser wissen, dass wir hier hin und wieder auch außergewöhnliche Websites vorstellen. In diesem Jahr wird die BBC, die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt des Vereinigten Königreichs, einhundert Jahre alt. Anfangs noch als British Broadcasting Company, hatte die BBC am 14. November 1922 damit begonnen, auf Sendung zu gehen. Zur Feier dieses Ereignisses schafft sie sich ein einzigartiges Webprojekt, nämlich ein digitales Museum: BBC 100 – Celebrating 100 Years of the BBC.

BBC wird 100 Jahre alt und baut sich ein digitales Museum

BBC logo (pre97)
Das BBC-Logo bis 1997 (Virum Mundi über Wikimedia Commons)

Dieses Museum ist in drei Kollektionen unterteilt: 100 Objekte, 100 Gesichter und 100 Stimmen. Hinzu kommen eine Timeline und die erste Website der BBC, die am 15. Dezember 1997 auf bbc.co.uk online gegangen war. Als zusätzliches Extra kann man dort eigene Erinne­rungen an besondere Momente veröffentlichen, die eine(n) mit der BBC verbinden: Share Your Memories .

Man benötigt viel Zeit für einen Besuch!

Man benötigt viel, viel Zeit, um sich durch alle Bereiche durch­zusehen und -zuhören. Und das Museum ist noch nicht fertig: Es sollen noch weitere 1000 Objekte aus der Geschichte der BBC erstmals digitalisiert und ebenfalls ausgestellt werden! Zudem ist ein Buch geplant.

Interessant fand ich bislang, dass 1938 der erste fremdsprachige Radiosender hinzukam – in Arabisch! Die Meldungen wurden anfangs zweimal vorgelesen, nämlich einmal schnell und noch einmal langsam, „damit sich die Zuhörenden gegebenenfalls Notizen machen konnten“. Der Schriftsteller George Orwell gehörte zu den Stimmen der BBC und 1940 verbreitete die BBC den Aufruf des französischen Generals Charles de Gaulle an seine Landsleute, sich dem Dritten Reich nicht zu beugen. Geradezu gepackt hatten mich die Ton­reportagen „1943: Raid on Berlin“ vom September 1943 aus einem Lancaster-Bomber, der sich durch die Fliegerabwehrgeschütze hindurch seinen nächtlichen Weg nach Berlin bahnt, um dort seine Bombenlast abzuwerfen, und die vom D-Day, der Landung der alliierten Truppen in der Normandie 1944.

Es gibt aber auch viele Beiträge etwa zu den Themen Sport, Kunst und Kultur. Viel Vergnügen beim Besuch!

(Siehe hier zu einem weiteren interessanten Webprojekten z. B. auch „Das Deutsche Zeitungsportal öffnet Archive“ und „Eine Insel und ein grandioses Webprojekt: ‚Hart Island‘“!")

Ronald M. Filkas
Gelernter Schriftsetzer im Handsatz, Studium der Germanistik, zertifiziert abgeschlossene Fortbildungen „Web-Publishing Schwerpunkt DTP“ und Online-Redaktion, langjährige Erfahrungen als Schriftsetzer/ DTP-Fachkraft und als Korrektor und Lektor in Druckereien, Redaktionen und Verlagen. Mehr? Seite „Über mich“!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert